Download

Unterrichtsmaterialien

Pressearchiv und
Rahmenprogramme

Literatur
 
 

Schalomkirche Norderstedt
 

 

10.10. bis 9.11.2004

Öffnungszeiten
montags
9–13 Uhr
donnerstags
17–20 Uhr
und im Anschluss an die Veranstaltungen und Gottesdienste

Führungen
nach Vereinbarung.

Kontakt
Pastor Stehr: 040 - 94 36 66 92
Büro: 040 - 94 36 66 80

Schalomkirche
Lütjenmoor 13, Norderstedt gegenüber Einmündung Breslauer Straße
(U-Bahnhof: Garstedt, U1)

 

 
 

Die Ausstellung war in Norderstedt
 

 
 

...im Kirchenkreis Niendorf

Einladung zur Wanderausstellung ,Kirche, Christen, Juden in Nordelbien 1933–1945‘ in der Schalomkirche der Vicelin-Schalom-Kirchengemeinde Norderstedt, Lütjenmoor 13, Norderstedt gegenüber Einmündung Breslauer Straße (U-Bahnhof: Garstedt, U1)

Eröffnung der Ausstellung fand am Sonntag den 10. Oktober 2004 um 11 Uhr in der Schalomkirche Norderstedt statt.


Wir laden zu folgenden Veranstaltungen herzlich ein.
 

10.10.2004

Gottesdienst zur Eröffnung der Ausstellung: „Erinnern um zu leben“
mit Dr. Annette Göhres, Dr. Stephan Linck, Pastor Christian Stehr

Zur Ausstellungs-Eröffnung: Theresienstädter Requiem, Liederzyklus
Matthias Flohr (Bariton), Ketewan Natschkebia (Klavier)

11:00 Uhr
 

17.10.2004

Gottesdienst: „Zivilcourage“
mit Uwe Held

11:00 Uhr
 

22.10.2004

Konzert Klezmer mit der Familie Lachmann
So wird Klezmer à la Lachmann gemacht: in der Besetzung
Daniel Lachmann (Geige, Gesang),
Valentina Lachmann (Klavier, Moderation),
Katja Lachmann (Gesang, Perkussion),
Seva Zoubarew (Klarinette, Gesang)

wird es zu den traditionellen Arrangements interpretiert, gesungen, gerapt, getanzt, performt, gestikuliert, gestampft, kabarettiert, gestritten und Witze erzählt.

20.00 Uhr
 

23.10.2004

„Die ganze Welt ist himmelgrau“ -
Lyrik und Jazz
Inka Hahn liest Texte von Mascha Kalekò – Jazz mit Klaus-Römer und Michael Schirmer

Die Jüdin Mascha Kalekò wurde 1907 in Galizien geboren. 1930 erschienen in den Tageszeitungen erste Gedichte von ihr. 1933 kam dann der literarische Durchbruch mit dem „lyrischen Stenogrammheft“. 1938 floh sie vor dem NS-Regime mit ihrem zweiten Mann, dem Musiker Chemjo Vinaver, und dem gemeinsamen Sohn ins Exil nach Amerika. Sie wurde nirgendwo mehr heimisch, in New York nicht und auch nicht später in Israel. Nach dem Tod ihres Sohnes und ihres Mannes stirbt sie 67jährig vereinsamt in einem Krankenhaus in Zürich, nachdem sie noch einmal ihr geliebtes Berlin besucht hatte

20:00 Uhr
 

24.10.2004

Jugendgottesdienst
mit Pastor Michael Schirmer

18:00 Uhr
 

29.10.2004

„We shall walk through the valley” –
Gospels und Texte aus dem Alten Testament
Musik: Vicelin-Voices
Lesung: Christian Stehr

20:00 Uhr
 

31.10.2004

Gottesdienst: „Martin Luther und die Juden“
mit Pastor Christian Stehr

11:00 Uhr


Figurentheater mit Pavel Möller-Lück: Der kleine Herr Winterstein

„Plötzlich war er da. In meinem kleinen Zimmer stand er an meiner Schreibmaschine. Er kam aus meinen Gedanken, ist meine Romanfigur. Ich hatte gerade begonnen, ein Buch über ihn zu schreiben. Über Roman Winterstein, den berühmten jüdischen Geiger. Er erzählt mir seine Lebensgeschichte, und zusammen tauchen wir ein in das Berlin der 40er Jahre. Zart und leise wird die Geschichte einer Andersartigkeit erzählt. Für Kinder eine erste, vorsichtige emotionale Berührung mit einem schwierigen Thema, welches exemplarisch an einem Schicksal festgemacht wird. Für Erwachsene mehr als eine Erinnerung. Für alle ein Stück hinreißendes Theater.“

18:00 Uhr
 

7.11.2004

Gottesdienst: „Wer schweigt, stimmt zu“
mit Pastor Christian Stehr

11:00 Uhr
 

9.11.2004

Jüdische Poesie und Musik
Lesung: Christa Heise-Batt (1. Kulturpreisträgerin der Stadt Norderstedt)

Musik: Jurek Lamorski

20:00 Uhr
 

Programm und Ausstellung werden verantwortet vom Kirchenkreis Niendorf. Kontakt: Pastor Stehr (040 - 94 36 66 92), Büro (040 - 94 36 66 80)

Gestaltung der Ausstellung: Studierende der Muthesius-Hochschule, Kiel Fachklasse Prof. Bernhard Schwichtenberg, Grafik Design 3D
Kontakt: studio-mielstoe@gmx.de

 
       

Impressum | Copyright 2001 | Nordelbisches Kirchenamt - Archiv - | Postfach 3449 | 24033 Kiel